Rappitsch Sarah

Am Mittwoch war ich in Feldkirch im Kosmetiksalon Carolin. Dort habe ich den Beruf der Kosmetikerin und Fußpflegerin näher kennengelernt. Besonders interessiert hat mich das verzieren von Gelnägeln bei dem ich zugeschaut habe. Das Putzen von Geldöschen und Nagellackfläschchen hat mir nicht so gut gefallen. Die Fußpflege bei einem alten Mann, war auch nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich hatte mir erhofft, dass ich selber mehr machen hätte können und war ein bisschen enttäuscht darüber, da ich nur putzen und zuschauen durfte. Als ich am Abend heimkam, war ich sehr erschöpft von diesem anstrengenden Arbeitstag.
Mir ist jetzt klargeworden, dass das wahrscheinlich doch nicht mein Traumberuf ist.

 

Schmid Marco

Schnuppertag  bei E-Werke Frastanz

An meinem Schnuppertag am 20.11.12 war ich beim E-Werken Frastanz. Wir waren am Morgen in Gurtis und hatten in einem Keller eine  Baustelle und Ich trug alles in den Keller hinunter als wir die Röhre, anschauten. mussten wir wieder gehen weil die Installateure die Arbeit nicht sauber machten.   Als wir danach  zur zweiten Baustelle in Nenzing gingen mussten wir drei Container mit Strom versorgen. Nach der Baustelle  gingen wir zur Nenzinger Feuerwehr und bauten dort zwei Lampen ein. Am Nachmittag tauschten wir uns bei den Arbeitern aus und ich ging zum Mario Sahler.
Wir bauten in Frastanz bei der Firma ,,Gastina ‘‘eine neue Sprechanlage ein. Wir  waren den ganzen Vormittag an der Sprechanlage beschäftigt,und am Nachmittag auch noch bis um 16:00. Danach gingen wir zurück zum  Betrieb, und ich musste noch den Müll vom Auto entsorgen und baute noch ein kaputtes Verlängerungskabel zusammen. Mir hat es sehr gut gefallen und ich könnte es mir vorstellen in diesem Betrieb zu Arbeiten weil, der Beruf auch Abwechslungsreich und Vielseitig ist.

 

Schwarz Sophia

Am Dienstag, den 20.11.2012, habe ich meinen Onkel im Bezirksgericht in Bludenz besucht. Er ist bereits schon seit neun Jahren Richter. Zuerst habe ich mit meinem Onkel Wolfgang das Gericht besichtigt. Danach habe ich bei seiner Mitarbeiterin Manuela einige Verhandlungen angesehen z.B. wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, usw. Ich durfte neben ihr am Gerichtspult sitzen. Nachdem ging ich noch mit meinem Onkel zu Verena. Zu ihr durften alle Leute kommen, die sich beraten lassen wollen, was sie tun sollen, wenn z.B. die Nachbarn mit ihnen streiten, wenn man sich scheiden lassen will, über das Sorgerecht,… Das nennt man Amtstag, er findet immer am Dienstag statt.
Der Tag hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es schade, dass der Tag so schnell vergangen ist. Ich möchte mich noch bei meinem Onkel und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken, dass sie mir die Möglichkeit gegeben haben im Bezirksgericht Bludenz zu schnuppern.

Yarar Ahmet

Am Mittwoch den 21.11.2012 war ich beim Glas Müller es hat mir nicht so gut gefallen, weil ich nur zu schauen musste. Am Nachmittag mussten wir Schleifen. Und das hat mir gut gefallen. Dann machten wir eine Pause. Dort bekamen wir eine Cacou.Als wir mit dem Schleifen fertig waren, konnten wir nach Hause gehen.

Zraunig Tobias

Am Mittwoch den 22.11.12 war ich bei der Raffeisenbank  in Frastanz am Schnuppern.  Wir waren insgesamt vier Mädchen und zwei Jungs die einen Einblick auf das Arbeitsleben in einer Bank bekommen wollten. Als erstes durften wir in einem Büro Platz nehmen. Wir wurden von der Lehrlingsbeauftragten, Anette Dalpez, begrüßt und anschließend erklärte sie uns was sie bei der Arbeit auf der Bank so alles zu tun hat. Danach stand ein Rundgang durch die gesamte Bank an. Nach der Mittagspause, die von 12.00 bis 13.30 Uhr dauerte, setzten wir den Schnuppertag  pünktlich fort. Mit dem Lift ging es ab in den Keller, wo wir Kontoauszüge,  die auf Folien archiviert waren und nur durch ein spezielles Gerät sichtbar wurden, anschauen konnten. Man erklärte uns aber, dass das heutzutage alles auf Computern gespeichert wird. Weiteres durften wir noch den Tresor besichtigen, wo auch Schließfächer gemietet werden können. Anschließend gingen wir wieder ins Büro, wo wir uns dann verabschiedeten. Die Zeit verging wie im Flug! Mir hat es großen Spaß gemacht und viel Einblick in die Berufswelt gegeben. Ich fand diesen Tag super!

Zugliani Natalie

Ich war am 20.11.2012 im Sozialzentrum Frastanz Schnuppern. Ich musste die Leute wecken, das Frühstück bringen, manchmal sogar füttern, waschen, sie unterhalten und mit ihnen spielen. Dieser Tag hat mir sehr gut gefallen, weil ich viel gelernt habe z.B. wie man jemanden anzieht  der ein Schlaganfall hat und was man macht wenn ältere Leute Gicht haben.
Mir hat dieser Beruf sehr gefallen. Ich danke der Franziska das sie mir die alltäglichen und  auch andere Dinge gezeigt hat. Und natürlich allen anderen Leuten das sie mich liebevoll aufgenommen haben. Natürlich auch dem  Chef das ich im Sozialzentrum Schnuppern kommen  durfte.
Dieser Tag war etwas besonders für mich weil er mich in meinem Berufswunsch als Altenpflegerin bestärkt hat.