Die 2B im Biosphärenpark Großes Walsertal

Essen und Unterkunft:

Das Ehepaar Eller hat uns in Raggal die Pension Kellaspitze als Unterkunft zur Verfügung gestellt. Die Zimmer waren sehr schön eingerichtet und ein Zimmer hatte sogar einen Balkon. Am ersten Tag hat das Ehepaar für uns eine getoastete Käsesemmel und Nudeln mit Hackfleisch gekocht. Am Abend gab es Suppe und Kaiserschmarren. Am zweiten Tag bereiteten wir mit unseren Betreuerinnen unser eigenes Mittagessen zu. Und am Abend wurden wir mit einem richtig leckeren Schnitzel (aus Pute oder vom Alpschwein) und köstlichen Pommes verwöhnt!

Vielen Dank nochmals an die Gastfamilie Eller für die köstliche Verpflegung!

Lukas 

 

1.    TAG: 

Schluchtspiel und Paarlauf

Gleich nach der Begrüßung und einem Kennenlernspiel spielten wir das Schluchtspiel.

Es ging darum, dass wir alle eine Schlucht mit 6 Steinen überqueren mussten.

Wir kamen nicht weiter bis zu dem Moment, als uns Beni zeigte wie es geht. Nach unzähligen Versuchen ist es uns endlich gelungen, als Klasse ans Ziel zu kommen.

Als nächstes machten wir einen Paarlauf. Dabei mussten wir zu zweit mit zusammengebundenen Füßen einen Berg hinauflaufen. Das war nicht einfach! 

Sajchan

 

 

Heimatsuche

Am 1. Tag haben wir unter anderem das Laufspiel „Heimatsuche“ gespielt. Es hat allen eine Freude gemacht, dieses Spiel kennenlernen zu dürfen. In dem Spiel „Heimatsuche“ geht es darum, eine Heimat zu finden und möglichst wenig lang heimatlos zu sein.

René

 

 

Völkerball und Nachtwanderung

Am ersten Tag der Biosphärenparktage wollte die 2b unbedingt Völkerball spielen, und eine Nachtwanderung bei Volmond machen. Also spielten wir am Abend Völkerball mit vollem Einsatz, und zwar bis es dunkel wurde. Danach machten wir uns auf den Weg.

Mit unseren Taschenlampen wanderten wir durch den finsteren Wald. Während der Wanderung erzählte uns Frau Theurl, dass es im Großen Walsertal laut Hören-Sagen eine einäugige Wehreule gibt. Daher versuchten wir, diese mit selbstgemachten Eulengeräuschen anzulocken. Doch es klappte nicht. Schlussendlich hatten wir einen lustigen und gruseligen Abend miteinander verbracht.

Eren und Arda

 

2.    TAG:

Sennerei

Am 2. Tag fuhren wir mit dem Bus nach Marul und spazierten zur Biosennerei. Dort wurde uns erklärt wie Käse hergestellt wird und wir durften sogar ein paar Stückchen probieren. Manche Kinder kauften daraufhin den sehr leckeren Walserstolz.

René

 

Grillen, Balken und Floß

Die Mittagspause verbrachten wir an der Grilllstelle in Marul. Zu Essen bekamen wir Wurst, Brot und einen Dipp mit rohen Karotten, Paprika und gebratenen Kartoffeln und zum Nachtisch gab es ein köstliches Schokofondue.

Danach sind wir spielen gegangen.

Währenddessen konnten wir über einen Balken balancieren oder mit einem Floß im Wasser herumpaddeln. Dabei haben einige ein erfrischendes Bad genommen, vor allem die Buben!

Das Balancieren machte auch viel Spaß! Unter dem Balken war ein Netz, in dem wir aufgefangen wurden, wenn wir vom Balken stürzten.

Das Netz war zwar hart, aber trotzdem war es cool ins Netz zu springen.

Hannah und Natalie

 

 

Steinfiguren

In Zweiergruppen bauten wir aus Steinen Steinmännchen. Es war nicht so einfach ein stabiles Gebilde zu bauen. Der größte Turm hat nämlich gewonnen!

Hendrik

 

 

Spieleabend

Nachdem wir am 2.Abend wieder Völkerballspielen durften, gingen wir anschließend wieder zur Pension zurück, um dort zu Spielen. Jeder von uns hatte ein Spiel mitgenommen und unsere Klassenlehrerinnen. Fr. Wiederin und Fr. Theurl haben für uns ein, Jassturnier organisiert. Wir haben Gruppen gebildet und haben angefangen zu spielen. Die Kinder die nicht Jassen wollten, haben die Spiele spielen dürfen, die sie mitgenommen haben. Insgesamt spielten wir8 Runden. Als wir fertig waren, gab es die Preisverleihung.  Wir konnten tolle Preise gewinnen, wie z.B. Jasskarten, LED Taschenlampen, Regenschirme, etc.

Ivana

 

 

3.    TAG

S´Küngle und Maruler Bach

Der s´Küngle war ein bekannter Wilderer aus Marul. Wir haben ihn mit Waldmaterial und Fantasie auf einen Baum oder Stein „gemalt”.

Danach wanderten wir zum Marulbach und suchten dort im Wasser, wobei wir einige interessante Entdeckungen machten. Es ist kaum zu glauben, was im Wasser zu finden ist, wenn man dieses mit einer Lupe untersucht.

Orhan und Simeon

 

Nach drei sehr schönen Tagen mit vielen Aktivitäten (es wurden nicht alle genannt…) bei bestem Wetter fuhren alle glücklich wieder zurück nach Frastanz!